Deutsche Meisterschaften der Senioren in Baunatal

Silber und Bronze für Tanja Hecht und Jose Lopez

Nachdem die Coronabeschränkungen vor einiger Zeit gelockert wurden, geht es Schlag auf Schlag mit den Wettkämpfen. Waren es vor einer Woche noch die Norddeutschen Meisterschaften in Brandenburg, bei denen sowohl Tanja Hecht als auch Jose Lopez den Titel erreichen konnten, waren es jetzt die Deutschen Meisterschaften der Senioren in Baunatal.

In der Frauenklasse der W50 gibt es mit Tatjana Schilling aus Korbach eine „Überathletin“.  Als Weltmeisterin und Weltrekordlerin im Siebenkampf ist sie in ihren Paradedisziplinen unschlagbar. Tanja, die als viertschnellste Läuferin gemeldet war, erzielte im 100m Vorlauf mit 13,94 s persönliche Bestleistung und qualifizierte sich als zweitschnellste Läuferin für den Endlauf, in dem dann mit 2,0 m/s ein kräftiger Gegenwind blies. Gleiches Pech für alle. Mit 14,19 s verwies Tanja aber Birgit Motzer mit 14,28 s, die eigentliche Nr. 2 in Deutschland, auf den dritten Platz. Dass Tatjana Schilling mit 13,52 s nicht zu schlagen war, minderte die Freude nicht. Vizemeisterin und endlich deutlich unter 14 Sekunden, war mehr, als Tanja zu hoffen wagte.

Wenn man im leicht gehobenen Alter zwei Mal 100 m mit maximaler Schnelligkeit läuft, hat das Wirkung auf die Muskulatur. Die funktioniert dann am nächsten Tag nicht mehr so wie man es gerne hätte. Das musste auch Tanja spüren. Aber nach einem zweimaligen Einlaufen am nächsten Tag und einigen gymnastischen Übungen fühlte sich der Körper wieder recht ordentlich an und die 200 m konnten kommen. Mit einer Vorleistung von 28,95 s war Tanja als Drittschnellste gemeldet. Wäre kein Gegenwind gewesen, hätte Tanja sicherlich an ihre Bestzeit heranlaufen können, aber so sollte die Uhr bei 29,14 s stehen bleiben. Dritter Platz. Aber auch wenn Tanja unter ihrer Bestzeit geblieben wäre, Birgit Motzer aus Günzburg, die beim 100 m-Lauf noch hinter Tanja Dritte wurde, drehte den Spieß um und wurde 2. in 28,76 s - vor Tanja. Dass auch hier Tanja Schilling fast eine Sekunde schneller war, störte dann wenig.

Jose Lopez (M40), der bei den Norddeutschen über 200 und 800 m antrat, versuchte sich am 1. Tag über 400 m. Er konnte seine Bestzeit von 56,90 s um mehr als eine Sekunde verbessern und erzielte schließlich 55,87 s und belegte damit den dritten Platz. Am nächsten Tag standen die 800 m auf dem Programm. Dort wollte Jose wie schon bei den Norddeutschen eine neue Bestzeit aufstellen, was ihm in Brandenburg in einem Bummelrennen jedoch nicht gelang. Der Lauf in Baunatal verlief jedoch völlig anders. Von Anfang an wurde ein hohes Tempo gelaufen. Das war so richtig nach seinem Geschmack. Jose nahm die Herausforderung an und erzielte mit 2:05,73 eine Zeit, die um mehr als 3 Sekunden unter seiner alten Bestzeit lag. Das dabei dann der dritte Platz heraussprang und er wieder das Treppchen bei der Siegerehrung betreten konnte, war dann die Krönung einer sehr guten Leistung.

  • 309

 Zum Vergrößern auf das Bild klicken