Deutsche Blockmeisterschaften U16 in Markt Schwaben

Julius Hinrichs Deutscher Vizemeister im Blockwettkampf

Die Deutschen Blockmeisterschaften U16 (14 und 15 Jahre) wurden in diesem Jahr in Markt Schwaben in der Nähe von München ausgetragen. Das Wetter war perfekt, kein störender Wind und perfekte Organisation. Qualifiziert für den Blockwettkampf Wurf M15 hatten sich die beiden Winsener Julius Hinrichs und Ole Hansen. Julius war als viertbester und Ole als achtbester Athlet gemeldet. Dass sich aus ganz Deutschland nur insgesamt 8 Athleten für diese Deutschen Meisterschaften qualifiziert hatten, spricht für die doch recht hohen Anforderungen für diesen Mehrkampf, der aus 100 m, 80 m Hürden, Weitsprung, Ballwurf und 2000 m besteht. 

Die Nr. 1 in Deutschland, Luca Brill aus Leverkusen, war im Prinzip unschlagbar. Zu deutlich führte er die deutsche Bestenliste an. Aber für Julius sollte bei optimalem Verlauf der dritte Platz möglich sein. Für Ole war die Qualifikation schon ein Riesenerfolg. Um nicht letzter in diesem Klassefeld zu werden, hätte er schon einige Bestleistungen aufstellen müssen. Der Wettkampf begann mit dem 80 m-Hürdenlauf. Hier zeigte sich, dass sich Ole und Julius bestens auf diese Meisterschaft vorbereitet hatten. Ole konnte seine Bestleistung um etwas mehr als 1 Sekunde steigern, Julius um etwa 0,5 Sekunden. Mit der drittbesten Hürdenzeit lag Julius gleich nach der ersten Disziplin auf einem Medaillenrang in der Gesamtwertung. Danach folgte der Ballwurf, eine Paradedisziplin von Julius. Wie auch Ole mit 51,50 m erzielte Julius mit 63 m Bestweite, mit der er dann für alle unerwartet in Führung ging. Grund dafür war auch, dass Luka Brill mit einer Rückenverletzung zu kämpfen hatte, die ihn doch etwas beeinträchtigte. Ole lag zu diesem Zeitpunkt aufgrund seiner beiden Bestleistungen auf Platz 5. Es folgte der 100 m Lauf. Bei leichtem Gegenwind schaffte es Julius zum ersten Mal, die Schallmauer von 12,0 s zu unterbieten. Mit 11,82 s lief er die beste Zeit und festigte Platz 1 in der Gesamtwertung. Auch Ole lief mit 12,32 s Bestleistung und konnte seine Position im Gesamtklassement halten.

Der Weitsprung, der nun folgte, war eine Paradedisziplin von Luka Brill, der in diesem Jahr im Prinzip immer weit über 6 m gesprungen ist. Julius hatte dagegen nur 5,26 m als Bestleistung zu bieten. Es kam, wie es kommen musste. Luka Brill sprang trotz seines Handicaps 5,96 m weit aber Julius nur 5,06 m, wobei er beim letzten Sprung das Pech hatte, mit der Hand noch einen Abdruck zu hinterlassen, der ihm wertvolle cm kostete. Ole hingegen legte mit 5,36 m einen perfekten Sprung hin, der gleichzeitig eine neue Bestleistung war. Er hielt damit die Position 5. Julius hingegen war, wie erwartet, auf den 2. Platz zurückgefallen, der aber immer noch besser war als zuvor erhofft.. Als letzte Disziplin stand der 2000 m-Lauf auf dem Programm. Es kam, wie es so oft geschieht. Bis auf die zwei Laufspezialisten, die schließlich mit 6:11 und 6:18 Minuten ins Ziel kamen, aber bei der Medaillenvergabe keine Rolle spielen sollten, gingen alle Konkurrenten das Rennen zu schnell an. Julius und Ole trotteten in den ersten drei Runden tapfer auf den beiden letzten Plätzen im Feld hinterher. Aber das war in Ordnung, denn sie liefen wie ein Uhrwerk ihre 80er-Runden und behielten immer Anschluss an das Hauptfeld, das sehr eng zusammen lag. Auf den letzten beiden Runden arbeiteten sich die beiden -das Tempo exakt haltend - an das Feld heran, und auf den letzten 200 m konnten Ole und Julius dann noch einmal Richtung Dampf machen und schlossen zum Hauptfeld auf. Ole konnte sich sogar noch bis auf Platz 4 heran kämpfen. Er kam in 6:39 min. ins Ziel. Auch Julius konnte den Abstand zu den vor ihm laufenden Athleten stark verringern und verlor mit erzielten 6:42 min. auf seinen Silber-Konkurrenten kaum Punkte. eine sehr sehr starke Leistung von den beiden, die völlig erschöpft ins Ziel liefen. Es gewann schließlich wie erwartet Luka Brill (TSV Bayer Leverkusen) mit 2726 Punkten und Julius kam sensationell mit 2677 Punkten auf den zweiten Platz! Dritter wurde Jonathan Enders (1. TSV Bad Salzungen 1990) mit 2668 Punkten. Ole kam mit 2516 Punkten auf einen guten 6. Platz.

  • 304_1
  • 304_2
  • 304_3

 Zum Vergrößern auf das Bild klicken