Talentsichtung in Bredstedt

Erfolgreicher Saisonabschluss der LG Nordheide U14 Mädchen

Da es in Norden Niedersachsens keine Hallen-Talentsichtung der jungen Leichtathleten gibt, gingen die Talente der LG Nordheide auf Reisen und nahmen kurzentschlossen bei Talentsichtung des Schleswig-Holsteinischen Verband in Bredstedt teil. In der Harald-Nommensen-Leichtathletik-Halle und ihrer Tartanbahn konnten die Athletinnen der LG-Trainer Ann-Kathrin Liepelt und Wilfried Oppermann mit guten Platzierungen und Bestleistungen glänzen.

Allen voran Hochsprungspezialistin Merle Rummler bei den Mädchen W12. Ihr Fünfkampf aus 50m-Lauf, 50m-Hürdenlauf, Kugelstoß, Weit- und Hochsprung starte sie mit einer erneuten Bestleistung im Hochsprung. Nach schwierigem Einstieg in den Wettbewerb und übersprungenen 1,44 m erst im dritten Versuch, legte sie so richtet los und überwand alle weiteren Höhen bis einschließlich der neuen Bestleistung von 1,56 m - einer Leistung, die 2019 in Niedersachsen keine weitere W12-Springerin
erzielte. Auch in die Laufdisziplinen über 50 m und 50 m Hürden lief sie Bestzeiten und so erzielte sie am Ende einen nicht erwarteten 3.Platz in der Mehrkampfwertung gegen die starke Konkurrenz aus Schleswig-Holstein.

Ebenso einen guten Tag erwischte Viktoria Aleksandrova bei den Mädchen W13. Bestzeiten über die Laufstrecken 50 m und 50 m Hürden in 7,19 und 9,20 sek ließ sie eine Weitsprungbestweite von 4,81 m folgen. Dank guter Ergebnisse im Hochsprung und Kugelstoß behauptete sie sich im vorderen Drittel der Konkurrenz auf Platz 6 der Mehrkampfeinzelwertung. Dritte im Bund war ebenfalls in der Altersklasse W12 Hanna Hecht. Die Fliegenbergerin konnte im 50-m-Lauf und Hochsprung überzeugen und
sammelte gute Punkte im Weitsprung und Kugelstoß. So viele Punkte, dass es zum Abschluss der Siegerehrung eine positive Überraschung für die drei Mädchen der LG gab. Unerwarteterweise wurden sie als erste zur Siegerehrung der Teamwertung aufgerufen, da die drei zusammen mit 6032 Punkten das beste Punktergebnis aller teilnehmenden U14-Vereinsmannschaften erkämpften.

  •  Von links nach rechts: Merle Rummler, Viktoria Aleksandrova und Hanna Hecht

 Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Foto von K. Heinsohn