Deutsche Meisterschaften U23 in Wetzlar

7. Platz im Diskuswurf für Mira Waterhölter

Nur 10 Diskuswerferinnen gingen am 15. Juni bei den Deutschen Meisterschaften der U23 an den Start. Grund dafür war die plötzliche Anhebung der Norm von 42 auf 46 m und eben die Tatsache, dass nur 10 Athletinnen diese Norm werfen konnten. Mit einer Bestleistung von 46,88 m ging Mira als 9. von 10 Werferinnen in den Wettkampf. Besonders erschwerend war, dass Mira Waterhölter im ersten Jahr in dieser Klasse startet und sich mit Athletinnen messen muss, die zum Teil 2 Jahre älter sind und somit sehr viel mehr Erfahrung im Leistungsbereich mitbringen. Nur 8 Athletinnen bestreiten schließlich den Endkampf. Somit musste Mira mindestens zwei Athletinnen im Vorkampf hinter sich lassen. Das ganz klare Ziel von Mira: „Endkampf.“ Nicht unmöglich, aber dazu sollte sie schon so um die 47 m werfen. Allerdings ist das auch im Leistungsbereich aller anderen anwesenden Werferinnen. Also nicht so ganz einfach. Das Wetter war gut und der Wind wehte leicht von vorn. Ideale Bedingungen für die Werferinnen.

Um 14.30 Uhr wurden die Athletinnen dann vom Call-Room geschlossen zum Diskusring geführt. Dann standen genau 2 Würfe zum Einwerfen für jede auf dem Programm. Schon beim Einwerfen konnte man sehen, dass Mira einen sehr guten Tag erwischt hatte. Die Technik war exzellent und der Diskus segelte genau auf der Ideallinie weit über 45 m. Dann kam der erste Wurf. Gewohnt konzentriert und dynamisch warf Mira ab. Mit 47,12 Meter stellte sie eine neue Bestleistung auf. Es folgten dann noch einmal 47,09 m und im 4. Versuch landete die Scheibe dann bei 47,76 m, was eine erneute Bestleistung bedeutete und schlussendlich Rang 7. im Wettbewerb. Für die technisch sehr guten Würfe gab es dann sogar noch Lob und Gratulation von der früheren Olympiasiegerin Franka Dietzsch, die den Wettbewerb genau verfolgte.

Nur zwei Athletinnen aus ihrem Jahrgang warfen schließlich weiter. Der Titel ging mit 55,96 m an Annina Brandenburg vor Julia Ritter (beide aus Wattenscheid), die 55,87 m warf. Beide haben sich damit für die Europameisterschaften in Schweden qualifiziert. Das nächste Ziel für Mira ist nun die Verbesserung des Bezirksrekords von Catharina Mangels aus dem Jahre 2007, der bei 48,88 m steht. Gelegenheit hat Mira dazu schon am kommenden Wochenende in Göttingen bei den Landesmeisterschaften. Dann mit einem neuen, besseren Diskus, den sie sich mit den 47 m Würfen verdient hatte. „Bei 47 m bekommst du von mir einen neuen Diskus mit wesentlich besseren Flugeigenschaften“, hatte ihr seinerzeit ihr Trainer Wilfried Oppermann „unvorsichtigerweise“ versprochen.

  • 275

 Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Foto von W. Oppermann